So pflegen Sie Ihre Fingernaegel richtig

So pflegen Sie Ihre Fingernägel richtig

Gepflegte Hände sind ein persönliches Aushängeschild und sind ein wichtiger Bestandteil unseres Gesamteindrucks. Diesen hohen Stellenwert haben unsere Hände täglich bei nahezu allem, was wir tun. Zum Beispiel bei der Begrüßung, bei der Arbeit beziehungsweise in den vielen täglichen Situationen im Umgang mit anderen Menschen. Selbst beim Gestikulieren fällt der Blick unseres Gegenübers auf die Hände. Deshalb sind gepflegte Hände sehr wichtig, welche durch schöne und gepflegte Fingernägel natürlich noch besonders in dessen Wirkung unterstrichen werden. Doch wie pflege ich nun meine Fingernägel richtig und wie vermeide ich trockene, brüchige und unansehnliche Nägel? Hier finden Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Tipps zum Thema Nagelpflege.

Nagelpflege ganz einfach!

Als erstes müssen die Nägel natürlich grundsätzlich sauber sein. Idealerweise nutzen Sie zum Entfernen von dunklen Stellen und Rändern unter dem Nagel eine weiche Nagelbürste und warmes Wasser. Alternativ können Sie auch ein wohltuendes Handbad machen, welches Sie mit angenehm temperiertem Wasser und einem kleinen Spritzer Olivenöl bereit stellen. Dies ist für Ihre Hände eine Wohltat. Wichtig ist auch immer eine gute und reichhaltige Handcreme, damit werden die Nägel und die Nagelhaut perfekt gepflegt und regeneriert. Sollten Sie Ihre Hände öfters durch Putzen oder Gartenarbeiten beanspruchen, dann sind Handschuhe auf jeden Fall empfehlenswert, dadurch werden die Hände und Nägel geschont und der Grad der Verschmutzung wird reduziert.

Was ist besser, Schere oder Feile?

Ein gesunder Nagel wächst im Monat durchschnittlich 2 bis 5 Millimeter, weshalb auch das regelmäßige Kürzen der Nägel notwendig wird. Doch was ist die beste Methode? Zu empfehlen ist hier eindeutig die gute alte Nagelfeile, welche idealerweise alle 5 bis 10 Tage zum Einsatz kommt. Bei der Anwendung von einer Nagelschere oder einem Nagelknipser können die Schichten des Nagels geschädigt werden und eventuell aufsplittern oder sogar einreißen. Bei der Wahl der richtigen Feile ist eine feinkörnige und gerade Profi-Nagelfeile mit einer 240er Körnung zu empfehlen.

Das sollten Sie beim Feilen beachten!

Ganz wichtig, die Fingernägel sollten nicht zu weit ins Nagelbett zurückgekürzt werden, da dies unschöne Entzündungen oder Reizungen verursachen kann. Besser ist, die Feile immer in einem eher flachen Winkel anzusetzen und gleichmäßig von der einen zur anderen Nagelseite zu feilen. Je nach Ihrem persönlichen Vorlieben können Sie den Nagel dann entweder flach, spitz oder auch oval feilen.

Was tun, bei Rillen und weichen oder brüchigen Nägeln?

Sollten Ihre Fingernägel sehr weich sein, dann können Sie diese mit einem Nagelhärter stabilisieren, achten Sie aber dabei auf ein hochwertiges Produkt, damit Sie damit auch länger Freude haben. Wenn Ihre Nägel jedoch Rillen aufweisen, welche mit wachsendem Alter öfters festzustellen sind, können Sie hier durchaus durch polieren der meist auftretenden Längsrillen bereits eine Abhilfe schaffen. Sollte dies aufgrund sehr dünner Fingernägel nicht möglich sein, können Sie einen Rillenfüller nutzen, die den Bereich somit etwas glätten und so die Rillen optisch nicht mehr erkennbar sind.

Das braucht die Nagelhaut!

Auch die Nagelhaut möchte gepflegt werden, da die verwachsenen Ränder, welche auch aushärten können, äusserst unschön sind. Zusätzlich besteht die Gefahr, dass die Nagelhaut einreisst und dies zu unangenehmen und teilweise schmerzhaften Entzündungen führen kann. Um dies zu vermeiden, sollten Sie regelmäßig Ihre Nagelhaut zurückschieben oder entfernen. Hierzu gibt es spezielle Nagelhautentferner, welche mit einem Pinsel aufgetragen werden und anschließend die behandelte Nagelhaut mit einem Rosenholzstäbchen vorsichtig zurückgeschoben wird. Als Pflege danach empfiehlt es sich, den Nagel und die Nagelhaut mit einem speziellen vitaminisierten Nagelöl zu behandeln, sodass die Strapazierfähigkeit wieder hergestellt ist und Bakterien und Entzündungen keine Chance bekommen.

Hat die Ernährung auch einen Einfluss auf meine Nägel?

Ein Nagel verrät mehr über die Gesundheit und Ernährungsgewohnheiten des Menschen, als Sie denken. Nur durch eine gesunde, ausgewogene und vitamin- und mineralstoffreiche Ernährung wird eine Basis für schöne, starke und belastbare Fingernägel geschaffen. So weisen zum Beispiel weiße Flecken oder Punkte, Vertiefungen oder schadhafte Stellen auf ein Mangel oder unausgewogene Ernährung bis zu wirklichen Krankheiten hin.

Was hilft bei abgekauten Fingernägeln?

In Apotheken bekommen Sie verschiedene Spezial-Lacke, die durch ihren unangenehmen Geruch bzw. Geschmack grundsätzlich davon abhalten sollen, die Fingernägel abzukauen. Leider hilft das nicht immer. Da ist eine Nagelverlängerung mit einer Kunststoffbeschichtung die beste Lösung. So können die Nägel wieder wachsen, sich erholen und sehen auch noch wunderschön aus.

Nagellack muss sein? Damit haben Sie lange Freude!

Wenn es ein Nagellack sein soll und Sie etwas Farbe, Glanz, Glitzer oder ähnliches möchten, dann können Sie auf eine große Auswahl an Lacken und Farbtönen zurückgreifen. Dabei ist nur Ihre Vorliebe für Wirkung und Farbe entscheidend. Eindeutig zu empfehlen sind hierfür allerdings UV-Lacke, da diese zum einen sehr kratzfest sind, und eine lange Haltbarkeit aufweisen (bis zu 3 Wochen und mehr!), und durch den Aushärtungsvorgang mit UV-Licht zu einer festen und versiegelten Oberfläche führen. Als kleiner Nebeneffekt wird Ihr Naturnagel etwas gestärkt und gefestigt. Wichtig: Bitte unbedingt von einem professionellen Nagelstudio durchführen lassen! Hier mehr erfahren!